Yogas Chitta Vritti Nirodah

 

Yoga...Ist Das Zur Ruhe Bringen...

Der Gedanken im Geist...

 

Yoga ist eine Technik, die vor über zweitausend Jahren in Indien entwickelt wurde, um im Einklang mit sich selbst zu leben.

Yoga beschreibt sowohl den Zustand von klarem Geist und kräftigem Körper als auch den Weg zu diesem Zustand.

Yoga ist eine praktische Lebensphilosophie, die einen bewusster und gesünder leben lässt und genau so tief geht, wie du es möchtest. Einheit und Harmonie. Körper und Geist zusammen bringen. Es ist so, dass Menschen schon vor Tausenden von Jahren die Sehnsucht danach hatten, Gegensätze zusammenzubringen. Nicht anders als wir es heute tun. In der Einfachheit liegt das Besondere.

Yoga sollte niemals kompliziert sein Yoga ist sehr viel und am Ende das, was du daraus machst.

In jedem Fall ist es keine Gymnastik, die Omen nur, Akrobatik oder eine Religion. Und auch nicht Joga :)

Wie wirkt Yoga

 

Yoga stärkt die Koordinationsfähigkeit, die Flexibilität, die Kraft und Ausdauer, bringt den Stoffwechsel in Schwung, beugt Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems vor und stützt den Halte- und Bewegungsapparat.

 

So wie viele Menschen durch einen modernen Lebensstil Probleme mit der Rückenmuskulatur, mit Verdauung und Schlaf haben, und Yoga direkt auf den Stoffwechsel, das Nervensystem, Muskeln und Gelenke wirkt, beeinflusst Yoga auch den modernen Geist und dessen Überlastung in der Hektik und Hysterie des 21. Jahrhunderts. Durch Achtsamkeit und die Koordination von Atem und Bewegung wird die Selbstwahrnehmung geübt und dadurch die erste Voraussetzung geschaffen, Verhaltensmuster zu ändern, sofern man das möchte.

 

Neben Gesundheitsprävention und Stressbewältigung wirkt Yoga grundlegend auf die Psyche des Einzelnen und der Gesellschaft. Die meisten von uns haben das Gefühl, den Kontakt zu sich als auch zu ihrer Umwelt verloren zu haben und empfinden diesen Zustand als Defizit.

 

Yoga beschreibt das Gefühl, wieder Wurzeln zu schlagen und mit sich und seiner Umgebung ins Reine zu kommen, zumindest für die Dauer der Praxis, was schon mal kein schlechter Anfang ist. Die Wirkung hängt natürlich von der Dosis, von der Übungsdauer, der Disziplin, aber auch der Intention ab.

Generell gilt: Lieber weniger, dafür regelmäßig üben!

 

Yoga wirkt integrativ, das heißt, während wir die Beweglichkeit unseres Körpers üben, Muskeln formen, überflüssiges Gewicht verlieren, Stärke und Energie aufbauen, erfährt auch unser Geist einen Impuls, negative Gedanken und Gewohnheiten zu erkennen und loszuwerden, wenn gewünscht.

 

Wer nur körperliche Kunststücke vollbringen möchte, wird nicht in den Genuss der integrativen Wucht von Yoga kommen. Diese besteht darin, sich als Teil eines Ganzen zu erfahren. ( Wer nur Asanas also körperliche Übungen praktizieren möchte und sich vielleicht noch nicht mit dem Geist hingeben möchte….)

 

Dieses Zusammenspiel von körperlicher und geistiger Wirkung ist die Essenz dessen, was wir im Yoga erfahren können: Der Körper gilt als Tor zum Bewusstsein.

Yoga wirkt einzigartig auf Körper, Verstand und Seele, integriert wie sonst nichts die körperlichen, psychologischen und spirituellen Aspekte des Menschen. Die meisten Übungssysteme, die im Westen populär sind, stellen zwar die körperliche Praxis in den Vordergrund. Aber erst durch deren spirituelle Einbettung kann Yoga seine volle Wirkung entfalten. Sonst bleibt es - wogegen auch nichts einzuwenden ist - einfach Sport.

 

Spiritualität heißt nichts anderes als Verbindung aufzunehmen zu etwas, das größer ist als man selbst. Diese Verbindung körperlich spürbar zu machen, den Körper als Basiscamp für Trips ins eigene Bewusstsein zu nutzen und dort Frieden zu finden - darin besteht die einzigartige Qualität von Yoga.

Yoga und Gesundheit

Die positiven Auswirkungen eines regelmäßigen Yogatrainings auf Körper und Geist sind seit Jahrhunderten bekannt und auch wissenschaftlich belegt:

 

  • Es ist nachweislich eine der erfolgreichsten Stressbewältigungs-Strategien
  • Zur Entwicklung von Flexibilität und Muskelstärke
  • Fördert einen tiefen, erholsamen Schlaf und kann Depressionen und Angstzustände lindern
  • Zur Vorbeugung von Krankheiten, regt den Stoffwechsel an & stärkt das Immunsystem. Zur Vorbeugung und Abbau von Stress
  • Löst Verspannungen und lindert Nacken- und Rückenschmerzen
  • Stärkt die Muskulatur, die inneren Organe und das Nervensystem
  • Fördert die Beweglichkeit und das Gleichgewicht und trägt zu einer besseren Körperwahrnehmung bei
  • Hilft die Konzentration zu verbessern
  • Stärkt das Selbstwertgefühl
  • Yoga hält uns jung, leistungsfähig und gesund

Kann jeder Yoga machen

Jeder kann Yoga üben. Es ist egal wie alt man ist, wie unbeweglich, wie dick oder dünn: solange es dir Spaß macht und du dich dafür entschieden hast. Auf jeden Fall bist du hier genau richtig. Yoga ist ein Weg zu Stille, Freiheit im Geist, zum Erlernen der Achtsamkeit mit dir und deinem Körper, Bewegung in deinen Körper bringen, wieder eins werden mit deinem Körper und deiner Seele. Menschen, die gesundheitliche Einschränkungen wie Bluthochdruck, Bandscheibenvorfall, Ischias etc. haben, sollten mir auf jeden Fall vor der Übungsstunde Bescheid geben, so dass ich darauf eingehen kann.Auf jeden Fall werden wir gemeinsam einen Weg finden, der gut für Dich ist. Yoga ist sehr anpassungsfähig: Selbst für Menschen, die im Rollstuhl sitzen, an Parkinson Syndrom, Multipler Sklerose, Krebs oder ähnlichen Krankheiten leiden, hat Yoga eine Menge zu bieten. Für schwangere Frauen und auch nach der Geburt gilt: bitte nur ausgewiesenes Schwangeren-und Rückbildungs- Yoga üben. Für Kinder ist Yoga ein idealer Ausgleich zu ihrem Schulalltag. So lernen die Kids schon recht früh sich zu Entspannen und ihren Geist spielerisch zur Ruhe zu bringen.

Wo kann ich Yoga üben

Yoga kann man überall üben, da wo man sich wohlfühlt. Idealerweise gibt es einen flachen Untergrund.

Optimaler weise hat man eine Matte parat, dazu ein paar Hilfsmittel wie Decke oder Klotz. Idealerweise ist es ruhig und nicht zu kalt.

Man kann aber auch ohne alles Yoga üben, in der Fußgängerzone, beim Einkaufen an der Kasse, im Büro.

Solange man konzentriert und gedanklich ganz bei sich und seinen Übungen bleibt, sollte die Außenwelt keine Rolle spielen und meistens bekommen Sie es noch nicht einmal mit.

Für die Praxis an sich spielt es aber wie gesagt keine Rolle, wo man seine Matte ausrollt, sondern lediglich, dass man es tut. Yoga lehrt uns neben Disziplin auch Bescheidenheit: mit dem auszukommen, was da ist.

Allerdings ist es sehr hilfreich für die Yogapraxis, sich einen geschützten Raum auszusuchen, wo man sehr gerne ist und wo man sich einfach wohlfühlen kann.

In einem Yogastudio geht sowas natürlich besonders gut.

Da du dich im Geist schon darauf einstellen kannst, das du jetzt Zeit für dich hast und Yoga praktizieren kannst.

Dann kommt noch die wunderbare Energie dazu, die sich dort in den Räumen aufgebaut hat und vielleicht kannst du das mit dem angenehmen Geruch von Räucherstäbchen gut verbinden.

Wie finde ich den richtigen Yoga-Lehrer

Genau wie bei der Methode selbst findet man den richtigen Lehrer nur durch wiederholtes Ausprobieren.

Der richtige Lehrer ist derjenige, der Einem dabei hilft, auf seinem Yogaweg zu bleiben.

Der Einen inspiriert, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Der Einen aufmuntert, zu üben, ohne zu autoritär aufzutreten.

Der Einen zur Autonomie verführt und dazu, selbst Verantwortung zu tragen.

Der Einem die Augen für die Schönheit im Yoga und im Leben öffnet.

Völlig egal ist es, wie berühmt oder flexibel der Lehrer ist, ob er sich Guru nennt, wie viele Anhänger er hat und wie viele Yogaschulen nach ihm heißen.

Die Beziehung zwischen Lehrer und Schüler sollte eine sein, die dem Schüler hilft, auf eigenen Beinen zu stehen.

(Oder auf einem...:)..)

Ist Yoga (K)eine Religion

Yoga ist keine Religion, sondern eine praktische Lebensphilosophie.

Yoga bietet, ohne Glaubensätze zu formulieren, den Rahmen für persönliches Wachstum.

Yoga besitzt die Möglichkeit um sich zu verändern. Wohin die Reise geht, bestimmt jeder selbst.